Drei Filme, die das sozialpädagogische Bewusstsein erweitern können

Kunst kann mithelfen, die Welt zu klären. Der Film «Être et avoir» leistet einen Beitrag zum Thema Erziehung. In «About Schmidt» wird das Alter auf seine Hintergründe hin befragt. «Das weisse Rauschen» zeigt die Innenwelt eines Schizophrenen.

«Être et avoir»

Eine kleine Dorfschule in der Auvergne im Wechsel der Jahreszeiten. Georges Lopez, der Lehrer einer altersgemischten Klasse, widmet sich voller Anteilnahme den individuellen Bedürfnissen seiner vier- bis elfjährigen Schülerinnen und Schüler. Er lehrt die Kinder nicht nur lesen, schreiben und rechnen, sondern auch Pfannkuchen backen, Traktor fahren und besucht mit ihnen das Collège, um sie auf die nächste Schulstufe vorzubereiten. Der Pädagoge fördert sie, Probleme zu besprechen, Streite zu klären und unterstützt sie emotional. Auch in seinem letzten Schuljahr vor der Pensionierung kümmert er sich gerecht und bestimmt um «seine» Kinder und übt mit ihnen, eigenständig zu denken und zu handeln.

Nichts oberflächlich Sensationelles geschieht in diesem Dokumentarfilm von Nicola Philibert, der wie ein Spielfilm daherkommt, uns unterhält und verzaubert. Alltäglichster Schulalltag zeigt er. «Mein Wunsch war es, der Arbeit des Lehrers mit den Kindern so nahe wie möglich zu kommen, zu verfolgen, wie sich die Kinder entwickeln, damit der Zuschauer ihre Erfolge, aber auch Enttäuschungen miterlebt», meint der Regisseur. Von «petits evenements» spricht er, die in Wirklichkeit jedoch wirklich sensationell sind. «Être et avoir» macht sichtbar, was passiert, wenn sozusagen nichts passiert, er bietet uns die Innenansicht dessen, was Pädagogik auch sein kann.

«About Schmidt»

Traurig vor sich hin stierend wartet Warren Schmidt, bis der Zeiger der Bürouhr auf Fünf springt. Dann steht er zum letzten Mal auf und verlässt den leeren Raum: hinter sich die Arbeit, die ihm Halt geboten, die Aufgaben, die ihn gefordert, die Kollegen, die mit ihm diskutiert haben. Jetzt ist er allein, steht vor dem Nichts. Angst überfällt ihn, eine umfassende Lebensangst, die einengt, verstummen lässt, depressiv macht. Als zudem seine Frau Ellen nach 42 Jahren Ehe stirbt, verliert er seinen letzten Halt.

Erst nach einer Zeit des Trauerns entscheidet er sich für eine Tour mit seinem Wohnmobil. Das Ziel ist Denver, wo er sich mit seiner Tochter Jeannie, die gegen seinen Willen heiratet, aussöhnen möchte. Auf der Fahrt durch das weite Land, bei der er neue Erfahrungen macht, beginnt Warren langsam, auch sein Leben neu zu ordnen. Er zieht traurige und komische Bilanzen. Eine brillante Charakterstudie eines einfachen Mannes, der durch den Pensionierungsschock aus der Bahn des Alltags geworfen wird, gelang Alexander Payne mit diesem Film. Warren ist darin der Anti-Held, grossartig dargestellt vom alternden Jack Nicholson. «About Schmidt» lässt mich Das Alter erleben, wie es auch sein kann, und bietet mir Erklärungen an.

«Das weisse Rauschen»

Lukas zieht mit 21 Jahren in die WG seiner Schwester in der Grossstadt. Er hat das Gefühl, dass jetzt das Leben beginnt, und stürzt sich ins Nachtleben mit Partys, Drogen und Fun. Doch nach einem Trip beginnt er Stimmen zu hören, die ihn verfolgen. Paranoide Schizophrenie lautet die Diagnose. Dann beginnt der Kampf gegen das Chaos in seinem Kopf. Am Ende seiner Reise scheint er etwas gefunden zu haben, das ihn vielleicht aus dem Wahnsinn herausführt. – Wir haben die Chance oder sind dazu verurteilt, mitzuerleben, was in einem Schizophrenen vor sich geht.

«Es fasziniert mich, was in unserem Kopf passiert. Wie denkt der Mensch? Hat er einen freien Willen? Was passiert, wenn die Seele aus dem Takt gerät? Was bedeutet es für den Betroffenen und seine Umwelt, wenn er unter Wahnvorstellungen leidet? Auf diese Fragen haben wir versucht einzugehen. Zu den einschneidenden Erlebnissen zählt für mich, als mir ein Betroffener eines Abends erzählte, was die Stimmen in seinem Kopf gerade sagten. Ich konnte es kaum glauben, dass er dabei so ruhig blieb, während in seinem Kopf ein Sturm tobte», berichtet der Filmer Hans Weingartner