Sozial-Pädagogik und Pädagogik

Die Berufsprofile von Lehrer/-in und Sozialarbeiter/-in unterschieden sich lange Zeit fundamental: hier Heim, dort Schule, hier Bildung, dort Erziehung. Heute nähern sie sich an, u. a. durch die Einführung der Schulsozialarbeit und Kooperation von schulischer und offener Jugendarbeit. Weshalb wichtig wird, sich gegenseitig besser zu kennen und dann zusammen zu arbeiten. Vier neue Lehrmittel und ein Kinofilm eignen sich dafür.

speed.jpg

Netzwerk Schulische Bubenarbeit NWSB, Postfach 101, 8117 Fällanden, 044/8256292. www.nwsb.ch, nwsb@swsb.ch

«Speed – Ist Rasen männlich?»

Rasen ist bei jungen Menschen ein Thema, das in der Schule jedoch nur selten angegangen wird. Weil es komplex und vernetzt ist, scheut man wohl die Auseinandersetzung. Mit einem neuen Lehrmittel steht Material zur Verfügung, das hilft, das Thema auf der Oberstufe adäquat zu behandeln. Das Netzwerk Schulische Bubenarbeit NWSB hat das didaktisch kluge und formal ansprechende Lehrmittel (Projektleitung Lu Decurtins, fachliche Beratung Ron Halbright) geschaffen und gibt es gratis ab. Es besteht aus einer 126-seitigen A4-Broschüre mit Lektionsskizzen für Einzelstunden oder Projekte, Arbeitsblättern, einer Info-DVD, einer DVD mit Songs, einem Kalender und drei Plakaten.

Der Ton, in welchem das Medienpaket die jungen Menschen anspricht, wurde gut getroffen, dass das Thema in der Klasse oder Gruppe auch ankommen dürfte. Ein Lehrmittel, das für Toleranz sensibilisiert und vielleicht sogar Leben retten kann.

«Achtung Kinder! Sprechstunde Schulsozialarbeit»

In der DOK-Sendung des Schweizer Fernsehens vom 19. März 2009 wird während eines halben Jahres einer Schulsozialarbeiterin und einem Schulsozialarbeiter in Zürich Schwamendingen, einem «schwierigen» Quartier, wie man sagt, über die Schultern geschaut. Sie sind die Sensoren, die spüren, wenn es brenzlig wird, sind die Feuerwehrleute, die Brände im Keim ersticken, geduldig zuhörer, vermitteln und Frieden stiften. Bei ihnen kommt an die Oberfläche, was in den Schulhäusern unterschwellig brodelt.

schulsozialarbeit.jpg

Ein einfühlsames Porträt der Schulsozialarbeit des Dokumentaristen Felix Karrer, das exemplarisch zeigt, was Schulsozialarbeitrinnen und -arbeiter machen. Der 51-minutige Film kann zusammen mit Zusatzinformationen auf der Website von SF als Real-Video heruntergeladen werden.

www.sf.tv/sendungen/dok/index.php?docid=20090319-2000-SF1

«Spot it! Stop it!»

Rassismus, Gewalt, Diskriminierung, Antisemitismus und Menschen mit Behinderungen interessieren die Jugendlichen, doch in Schulen werden diese Themen nur selten behandelt. Es fehlte an Unterrichtsmaterial, oder man kannte es nicht. Die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus hat in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Rassismusbekämpfung und der Stiftung Erziehung zur Toleranz nun eine Gratis-DVD herausgegeben. Sie enthält zehn 30-Sekunden-Spots, die bereits im Fernsehen und Kino liefen, und ein Booklet mit Gedankenanstössen zum Diskutieren (Texte von Miryam Eser Davolio).

gewaltfrau.jpg

Die Spots stellen Fragen wie: Was geht da eigentlich vor? Weshalb reagiert niemand? Wie hätte ich in dieser Situation gehandelt? Auf diese Weise wird der Einstieg in die Thematik und das Einbringen der eigenen Betroffenheit erleichtert. Geeignet ist die DVD bei Jugendlichen ab 13 Jahren. Zusatzinformationen können von der Website heruntergeladen werden.

www.gra.ch, infogra@gra.ch

«Brücken bauen – Die Welten der Kinder miteinander verbinden»

Kinder bewegen sich zwischen verschiedenen Welten. In der Spiel- oder Kindergruppe, im Kindergarten, der Schule und Peergruppe begegnen sie unterschiedlichen Regeln, Werten und Modellen. Das kann bereichern, aber auch verwirren. Werden sie in ihrem Hin-und-Her allein gelassen, können sie in Loyalitätskonflikte geraten. Der Film von Corinne Boppart und Sibilla Schuh wendet sich an Eltern von Kindern vom Babyalter bis hin zur Adoleszenz.

brückenbauen.jpg

Die DVD ist 33 Minuten lang, hat 14 Sprachversionen, kostet Fr. 44.- und wird ergänzt durch eine DVD mit einem Elterntext und Informationen über den Einsatz für die Verantwortlichen in Spielgruppen, Kinderkrippen, Kindergärten, Schulen, der Eltern- und Migrantenarbeit und Schulsozialarbeit. Der Kommentar des Lehrfilms macht die wesentlichen Aussagen im Sinne eines illustrierten Fachvortrages gleich selbst, berücksichtigend, dass oft keine Fachkräfte für offene Diskussionen vorhanden sind.

www.schulverlag.ch

«Un petit coin de paradis»

Der poetische Kinofilm der westschweizer Dokumentaristin Jacqueline Veuve macht Mut. Als Antipode sozusagen des Spielfilms «La classe» erzählt er die Geschichte vom zweiten Leben von Ossona, einem kleinen Dorf im Val d’Hérens im Wallis, das in den 60er Jahren von seinen Bewohnern verlassen wurde und heute als als Agrotourismus-Projekt wieder auferstehen soll, bei dem «schwierige» Jugendliche zwischen 14 und 16 eine Hauptrolle spielen.

paradis1.jpg

Sie kommen aus Haiti, Maroko und Sitten, leben in einem Don-Bosco-Heim für problembelastete Jugendliche und helfen während drei Jahren beim Wiederaufbau, angeleitet von Fachleuten und begleitet von wunderbaren Erziehern. Die Jugendlichen leisten eine Arbeit für die Gemeinschaft und wachsen dabei zu reifen Persönlichkeiten heran. Durch Herausforderung, Motivation und Belohnung erhalten sie Selbstvertrauen, Interesse an der Umwelt und begegnen den Alten als Partner.